Die Schule

Die TAPAS YOGA SCHULE ist eine von acht anerkannten Ausbildungsschulen, die auf das Diplom des Berufsverbandes Yoga Schweiz vorbereiten.

Gründerin und Schulleiterin seit 2002 ist die Yogalehrerin und Dipl. Psychologin Ruth Westhauser. Seit August 2016 hat die Yogalehrerin und Chorleiterin Yaira Yonne-Konishi die Ausbildungsleitung der neuen Klassen übernommen. Ruth Westhauser bleibt der Schule als Senior Teacher erhalten.

Ausbildungsstage und Seminare werden in der Regel im Co-Teaching unterrichtet. Zentrales Anliegen ist uns selbstgesteuertes Lernen im geschützen Rahmen und die Prozessbegleitung der Studierenden.

TAPAS
bedeutet im Sanskrit wörtlich «Hitze». Es ist die innere Kraft von Disziplin und intensiver Bemühung, durch die man auf dem Übungsweg des Yoga zu tiefen Erfahrungen gelangen kann. Es geht bei Tapas nicht um Selbst-Kasteiung, sondern um Selbst-Erwachen durch die Aktivierung unserer innewohnenden spirituellen Kraft.

Gut zu wissen:
Angebote
Tapas Yoga Über Uns

Die TAPAS YOGA SCHULE bietet Ihnen:

  • 4-jährige Ausbildung zur Yogalehrerin/ zum Yogalehrer YCH/EYU
  • SVEB Zertifikat bei Abschluss der Ausbildung
  • Wöchentlichen Yogaunterricht in Gruppen
  • Einzelunterricht und Yogatherapie
  • öffentliche Seminare
  • Weiterbildungen
YCH_LABEL_School_XS_RGB
Der Yoga

Yoga bedeutet nebst vielen Techniken und unterschiedlichen Methoden die Auseinandersetzung mit einem Seinszustand, der über unser normales Bewusstsein hinausgeht.

Der Sanskritbegriff Yoga deutet auf die in allen traditionellen Richtungen gesuchte Vereinigung der individuellen Seele mit dem Absoluten hin. Yoga bedeutet auch Konzentration der Aufmerksamkeit bis hin zur sogenannten «Einspitzigkeit».

Anna Trökes schreibt hierzu in «Die kleine Yoga-Philosophie»: «Yoga wird als Methode verstanden, die es möglich macht, dass der Geist sich selbst in seinem Gewordensein reflektieren und erkennen kann. Das Erkennen dieser Prägungen und das bewusste Sichlösen von ihnen ist Yoga.»

Yoga ist nach dieser umfassenden Definition eine Art planmässiges Vorgehen. Die Inhalte, welchen wir uns mittels Yoga-Methoden annähern wollen, können sehr unterschiedlicher Natur sein. Immer aber gilt, dass höchstes Ziel im Yoga die Suche nach dem Wesenskern des Menschen ist, was auch immer jeder Einzelne darunter verstehen mag.

Unzählige Praktiken gehören zum Yoga, der in sich und von seinem Hintergrund her eine homogene Ganzheit ist. Die unterschiedlichen Traditionen vertreten zum Teil verschiedene Meinungen. Die Bewusstwerdung des Einsseins mit dem Absoluten gilt aber überall.

Yoga bezieht auf dem Weg, die Grenzen des eigenen Bewusstseins zu erweitern, immer den ganzen Körper mit ein. Hatha Yoga als Technik konzentriert sich auf dieses Erfahrungsfeld. Über die Körperarbeit finden wir nach und nach den Zugang zu den verschiedenen Schichten unseres Bewusstseins.

Wir beschäftigen uns also mit einem Integralen Yoga, der gerade in der jetzigen Zeit für viele Menschen immer wichtiger wird.

Tapas Yoga Stil

An der TAPAS YOGA SCHULE wird Hatha Yoga als Integraler Yoga praktiziert: Dieser Ansatz bringt die spirituelle Philosophie des Yoga in die Praxis auf der Matte und im Alltag ein.

Alle ReferentInnen und Referenten haben mit fortlaufender Entwicklung ihres Potentials und wachsender Erfahrung ihren persönlich geprägten Stil entwickelt. Ständige Weiterbildung ist Bestandteil ihrer Arbeit.

Unter anderen haben folgende Personen den Stil an der TAPAS YOGA SCHULE beeinflusst:

Eléonore und Heinz Dolibois (geprägt u.a. durch Anne Brügger-Lenz, André van Lysebeth, Gérard Blitz und Pattabhi Jois)
Swami Rama und Swami Veda Bharati (Himalaya-Yoga)
Boris Tatzky (Yoga de l’énergie)
Martine Lechenic (Iyengar-Stil)
André Riehl (Nidra Yoga)
Shraddhalu Ranade (Meditation)
Amy Weintraub (LifeForce Yoga)
Rama Vernon (Schülerin von Iyengar)
David Frawley (Ayurveda, Mantra Yoga)

In der Praxis legen wir Wert auf:

  • Koordination zwischen Atmung und Bewegung
  • Genaue Anleitung
  • Rücksicht auf individuelle Gegebenheiten und eventuelle körperliche Probleme
  • Verfeinerung der Körperwahrnehmung
  • Bewusstwerdung der Vorgänge im grob- und feinstofflichen Bereich
  • Wechsel zwischen dynamischen und statischen Asanas und Übungen
Tapas Yoga Ueber Uns